Kurz zu Tosca - 

 

Aus meinen PC Lautsprechern tönt Puccinis grandiose Oper "Tosca" herüber, ein Glas dunkelroter Bordeaux steht neben mir auf dem Tisch und ich bewundere einen wunderschönen Strauß Blumen, der hier schon seit Dienstag mein Wohnzimmer ziert und immer noch so Ki-Hyun Park (Quelle: Programm des Opernhauses Halle) wunderschön aussieht wie am ersten Tag. Eine prachtvolle Amaryllis gebunden in einem Kunstwerk mit zart rosa Rosen und roten Gerbera. Alles in Rot gehalten und passend zu meinem Zimmer und meinem Herzen. Ich liebe die Farbe rot. Sie passt so schön zum Wein und zu meinen dunklen Haaren.

Eine nettere Idee kann Mann nicht haben um einer Frau Herz zu erfreuen. Auch wenn Frau gern emanzipiert und manchmal kalt wie ein Stein ist, aber so schöne Blumen bringen ihr Herz zum Schmelzen und die bekommt sie immer gern geschenkt. Da kann das Leben nicht schöner sein.

 

Quelle: Programm des Opernhauses HalleIch wollte Euch schon seit einer ganzen Weile über die Inszenierung der Oper "Tosca" im halleschen Opernhaus berichten, aber durch so viele andere Ereignisse und Lernen für eine Prüfung, komme ich erst jetzt dazu ein paar Zeilen zu schreiben.

 

Eigentlich war es auch nicht wichtig, denn icRomelia Lichtenstein (Quelle: Programm des Opernhauses Halle)h fand den halleschen Versuch dieser Puccini Oper nicht so besonders gut gelungen. Irgendwie habe ich meinen Puccini nicht so wirklich in der Musik wieder erkannt :-( Das Melodische kam einfach nicht richtig rüber, fand ich zumindest. Aber so als Laie habe ich da auch keine Ahnung von.

Das Bühnenbild und die Kostüme (Carlo Tommasi) allerdings, waren diesmal wirklich hervorragend und auch die Inszenierung (Lutz Hochstraate) und die Stimmen sehr gut, aber kein wirklicher Puccini zu hören. Was war los? Ich habe ganz bestimmt nicht geträumt, ich war voll bei der Sache, strengte mich an - aber konnte ihn nicht finden. Es war einfach alles nur laut und für meine Ohren in selber TonlageDaniel Magdal (Quelle: Programm des Opernhauses Halle).

 

Puccinis Musik ist so klar und unverkennbar, so elegant und atemberaubend schön, daß man sich seine Opern auch gern ein zweites oder drittes Mal anhören möchte. Also nutze ich die Chance mir "Tosca" in Halle anzusehen. Das letzte Mal eines Versuches für "Tosca", war in der Oper in Hamburg, wo ich leider den ersten Teil verpasste, da grandioser Stau um Hagenow. Dieses Mal schaffte ich es pünktlich. Ich war sogar noch in der Zanzibar am Uniring gemütlich essen. Die haben wirklich eine sehr gute Karte und wohlschmeckendes Abendessen, aber leider roch es im Raum untern ganz schön nach altem David Pittman-Jennings (Quelle: Programm des Opernhauses Halle) Rauch. Sonst kann man sich hier sehr wohl fühlen, internationales Publikum, angenehme Gäste und schöne Atmosphäre.

 

"Die Frauen machen sich nur deshalb so schön, weil das Auge des Mannes besser entwickelt ist als sein Verstand." - Doris Day

 

Das Zitat mußte jetzt einfach hier rein und passt auch irgendwie ein Giacomo Puccini ( bißchen.

Dank der wunderbaren Kostüme war trotz der Körperfülle von Romelia Lichtenstein Tosca diesmal wirklich sehr schön. 

Ihre wunderschönen schwarzen Haare paßten sehr gut zu ihrer Rolle als Tosca. Und der Mahler Cavaradossi (Daniel Magdal) paßte sehr gut zu Tosca. Von der Besetzung her also ganz gut zusammengestellt. David Björn Christian Kuhn (Quelle: Programm des Opernhauses Halle) Pittman-Jennings hervorragend als Scarpia und Björn Christian Kuhn sehr passend als Spoletta. Auch Jürgen Trekel und Ki-Hyun Park gefielen mir sehr gut in ihren Rollen. Das hätte wirklich richtig gut gelingen können. Ich verstehe nicht, was da schief gelaufen ist. Vielleicht hatte Klaus Weise ja auch nur einen schlechten Tag erwischt und vielleicht sollte ich mir die Oper ein zweites Mal anhören. So etwas kommt vor und Klaus Weise ist sonst immer sehr gut - hmmmm.

Ja, ich glaube, ich werde sie mir ein zweites Mal anhören. Das kann einfach nicht sein, daß Halle das musikalisch so verpatzt.

 

Jürgen Trekel (Quelle: Programm des Opernhauses Halle)Apropos "verpatzt". Das erinnert mich an den herrlichen Auftritt, den Bush letztens hatte, als er in Peking eine Pressekonferenz gab und dann beim Abgang den Ausgang nicht fand. Ein wunderbares Bild. Das war das Highlight des Tages und hat verdient in meinem Bericht erwähnt zu werden.

 

 

Tja und was soll ich jetzt hier noch schreiben? Ich hoffe, daß ich "Tosca" irgendwann, irgendwo noch einmal vollständig und so wie es sein sollte sehen werde.

 

 

Eure Jana