Richard II

Altenburg

Wieder mal unterwegs nach London. - Endlich! - Ich hatte wegen der Prüfungen den ganzen Monat Juni ausgesetzt und DAS fiel mir wirklich schwer. Gut, daß es wenigstens die Händelfestspiele gab, wo man ein bißchen Abwechslung bekam. So freute ich mich höllisch auf meinen Kurztrip. Wir, meine Freundin Uli und ich, wollten ein paar nette Tage drüben verbringen, inklusive unseren ersten Besuch des "Shakespeare's Globe Theatre" für Shakespeares "Richard II". Uli flog von Frankfurt Int'l mit British Airways und ich versuche es dieses Mal von Altenburg mit Ryanair, sozusagen mein Jungfernflug von Altenburg.

1 1/2 h von Halle mit dem Auto in die Provinz - halbe Stunde A 9 und eine Stunde auf Landstraßen hinter LKWs und Sonntagsfahrer hinterhergetuckert. Kaum Möglichkeiten zum Überholen. Ihr könnt Euch sicherlich vorstellen, daß DAS eine Qual für mich war, wo ich doch so gern etwas flotter fahre. Wird Zeit, daß die A 38 bis Leipzig endlich fertig wird, dann kann man fast bis Altenburg durchbrausen :-) Aber ok, es ist ein nettes Land und man konnte bei dem Tempo und guter Musik wenigstens die Landschaft genießen...... von der A9.... über Zeitz....und Altenburg....und Nobitz.....und Klausa - also nicht denken, der Flughafen wäre in Altenburg oder hätte etwas mit Leipzig zu tun ;-)   

Ab Altenburg sehr gut ausgeschildert fand ich dann auch sofort den Flughafen Altenburg-Nobitz. Das Erste, was mir in den Sinn kam war : OH WIE NIEDLICH. So etwas Kleines hatte ich noch nie als Flughafen erlebt. Er erinnerte mich sofort an irgendwelche Hollywoodschinken, wo sie immer auf so abenteuerlichen Flughäfen in der Pampa landen - yepp - wir haben jetzt auch so einen. 

Genug Parkplätze (kostenfrei!) waren vorhanden, also kein Problem mit dem Auto zu kommen..... und, da ich natürlich eine Stunde Stau und eine Stunde verfahren eingeplant hatte, war ich wie immer viel zu früh da und froh, daß sie auch eine schnuckelige Gaststätte hatten, wo ich mir bei normalen Preisen noch ein gutes Mittag und ein 'Altenburger' genehmigen konnte bevor es los ging. 

Die Abfertigung ging ziemlich flott und das Personal war sehr freundlich. Man bekam sogar eine echte Bordkarte ;-), was man von Frankfurt-Hahn nicht gewohnt war. 

Mir gefällt der kleine Flughafen gut, ist richtig familiär. Ich hoffe es gibt dort auch bald mehr als einen Flug nach London. Frankreich und Italien könnte ich mir auch gut vorstellen :-) 

Das Flugzeug selbst war sauber und ordentlich, wieder nettes Personal. Das Boarding bei Ryanair ging wie üblich schnell, da jeder am Fenster sitzen wollte ;-) Mir war es egal, da mir sowieso die Augen zufallen sobald der Flieger zu rollen anfängt und sie auch erst wieder aufgehen, wenn die Anschnallzeichen beim Laden erlöschen.

London

Da wir in Standsted landeten, war der Kulturschock Altenburg - London nicht ganz so groß. Noch einmal zum Flieger umgedreht und dann auf ins Abenteuer.

Standsted ist natürlich viel größer als Altenburg, sogar größer als Hahn. Ich denke, es ist auch der Heimatflughafen von Ryanair und man sieht noch eine Menge anderer Billigflieger.

Schön, daß man alles schon so gut kennt, also ging es ruck zuck und ich saß im Bus nach London City. Hatte ich Euch schon gesagt, daß sie die Preise von 12 Pfund auf 15 Pfund erhöht haben? Also nicht vergessen, daß immer mit im Flugpreis zu kalkulieren! Von Heathrow kostet die Fahrt in die City nur 7,50 Pfund und man ist schneller. Für Standsted - London City sollte man immer ca. 2 h einplanen. Normalerweise ist man aber in 1 1/2 h am Marble Arch.

Freundin Uli sollte eigentlich schon da sein - und tutut kam auch schon die erste SMS an, als mein Handy wieder eingeschalten war. "Ich hole Dich ab von Marble Arch und freue mich auf ein Wiedersehen". Prima - klappt wieder alles perfekt. Zeit für ein kleines Schläfchen (ps. mit dem Bus geht es mir genauso wie im Flieger. Wenn keiner zum quatschen da ist - schnarch ;-)

Auf dem Weg zum Hotel gab es noch einen kleinen Abstecher zu KFC, gleich gegenüber Marble Arch, weil Jana schon wieder Hunger hatte. 
Endlich Zeit zum Erzählen. Wir haben uns ja seit "Imeneo" nicht mehr gesehen. Da sammelt sich schon Einiges an ;-) 

Das Hotel war wieder das Selbe wie beim letzten Mal. Für uns Hapimag-verwöhnte ist das bis jetzt das Beste, was wir hatten und somit bleiben wir ihnen wohl treu - solange die Konditionen stimmen ;-) Die Gegend ist perfekt für uns - Nähe Hydepark - herrlich zum Joggen. 

Das "Blakemore" ist in Leinster Gardens, Bayswater. Ein sehr gutes Hotel für London und unsere Verhältnisse..... nette Zimmer, Dusche & WC inside the rooms, Fahrstuhl, Bar.... und was man sonst noch so alles braucht :-) Die Gegend ist auch schön - also, was will man mehr :-) Von Marble Arch sollte man allerdings den Bus nehmen. Zu Fuß sind es ca. 30 min.
Am Besten auch für den Bus schon 1 Pfund parat halten, damit man bei dem Geschaukel nachher nicht noch kramen muß.
Wenn man vor hat den ganzen Tag Bus zu fahren, lohnt sich auf alle Fälle ein Bus Dayticket für 2 Pfund. Wenn man die Tube mit benutzen will, lohnt sich ein kombiniertes Ticket für 4,10 Pfund ( für Zone 1 und 2 ist im allgemeinen Ausreichend). Und wenn man noch ein Kind und einen Erwachsenen mitbringt, gibt es ein Familienticket. Das ist noch günstiger. Habe aber bis jetzt noch nicht herausbekommen, wie es funktioniert. Wir haben so selten Bettinas Kind mit und sie haben uns bis jetzt jedes Mal einen anderen Preis berechnet?!? .... die Engländer wieder....

 

 

 

Richard The Second

Richard II im Globe. Tolle Sache! Ich hatte es ausgesucht, weil mir das Theater empfohlen wurde und natürlich wegen dem Shakespeare, den ich noch nicht kannte. Und ich muß ehrlich zugeben, ich war auch auf Mark Rylance gespannt. Den hatte ich bis jetzt nur in dem Film "Intimacy" gesehen und der Film hat es in sich ;-) Als meine Freundin mir sagte, daß Mark Rylance Artistic Director vom Globe ist, dachte ich 'nie im Leben' und mußte mich eines Besseren belehren lassen. Also war ich sehr gespannt, wie Mr. Rylance wohl ein Shakespeare Drama spielt. Uli  jammert ja immer wegen der Dramen aber ich liebe sie. Allerdings denke ich, daß eine Komödie wohl nun doch langsam mal fällig wäre ;-)

Wie Frauen nun mal so sind, die sich lange nicht gesehen haben, schwatzten wir den ganzen Tag und verpassten fast loszufahren. Jetzt ist man (Frau) ja schon routiniert bei Londoner Theaterbesuchen und fängt an zu trödeln.

Die Theater sind im Allgemeinen immer in der Nähe unseres "Stützpunktes", also nicht weit zu fahren. Leider haben wir diesmal erschreckend feststellen müssen, daß das Globe am Southwark ist, an der Themse, also doch nicht so nah.  Oh schreck - nur noch 1/2 h zum Duschen, Haare waschen, Anziehen, Schminken..... Das schafft Frau doch nie und nimmer.... und so war es dann auch. Unsere Zeitplanung rutschte völlig durcheinander - PANIK!!!

Schnell auf den U-Bahn Plan geschaut - prima, wir können von Bayswater mit der Circle Line durch fahren  bis Cannon Street. Das müsste zu schaffen sein. Die Tube kam dann auch sofort und wir bekamen einen schönen Sitzplatz. Das war gut, denn die Fahrt wird ein bißchen länger dauern..... und dauern..... und dauern....Also, daß es so lange dauert hätte ich nicht gedacht. Die Zeit wurde immer enger, aber Gott sei Dank war Cannon Street schon so gut wie in Sicht.... und - vorbei. Na was war das denn?!? Typisch wieder für London. Da haben sie einfach die Station gesperrt und hätten wir nicht geschwatzt, sondern auf die Durchsagen geachtet, hätten wir eine Station früher aussteigen können. Das wäre auch gegangen, da das Globe genau in der Mitte liegt.  Laufen bringt jetzt auch nix, also wieder zurück mit der Tube bis Mansion House. Bis jetzt waren wir sogar noch in time und hatten satte 10 Minuten um das Theater zu finden. Selbstbewusst wie wir waren , hatten wir natürlich auch keinen Stadtplan mitgenommen. Hmmmm... keine Hinweise. Gut, daß wir wenigstens noch wussten, daß es an der Themse ist. Also mit Sturmschritt runter zum Fluß. Und da war es, genau uns gegenüber :-) Es gab nur ein Problem, es war der Fluß dazwischen. Natürlich haben wir es so gut abgepasst, daß die Brücken im gleichen Abstand zu uns lagen, eine rechts und eine links.

Das Globe ist ein sehr interessantes Gebäude. Nur leider hatten wir keine Zeit mehr ein Tagesfoto zu schießen, also deshalb nur eins nach der Vorstellung. 

Shakespeare's Globe wurde 1995 komplett rekonstruiert. Das erste Globe entstand 1599. Sogar Shakespeare hatte Anteile daran und 14 Jahre lang wurden viele seiner besten Stücke dort aufgeführt. 1613 zur Aufführung von Henry VIII entzündete eine Bühnenkanone das mit Stroh bedeckte Dach des Globe und es brannte innerhalb von zwei Stunden bis auf die Quelle: Programm Richard II des Shakespeare's Globe TheatreGrundmauern nieder. Kurze Zeit darauf wurde es wieder aufgebaut. Diesmal mit einem Ziegeldach. Shakespeare selbst spielte auch im zweiten Globe, aber hat kein Stück mehr dafür geschrieben. 1644 wurde es für ein Wohnhaus abgerissen, da nicht mehr gebraucht. Die Idee das Globe wieder aufzubauen kam von Quelle: Programm Richard II des Shakespeare's Globe Theatredem amerikanischen Schauspieler, Direktor und Produzenten Sam Wanamaker, nachdem er 1949 das erste mal  London besuchte. 21 Jahre später gründete er "The Shakespeare Trust" welche sich der Rekonstruktion widmete. Leider starb er 3 1/2 Jahre vor der Vollendung des Wiederaufbaues. Eine interessante Geschichte. Stimmt mich irgendwie melancholisch <seufz>. 

Wir setzten genau auf die Sekunde, 18:30 Uhr, unsere Füße in die Tür des Foyers. Am Post Office war noch eine Schlange und die Engländer hatten wie immer die Ruhe weg - geschafft - Gott sei Dank! Ich hasse es zu spät ins Theater zu kommen. 
Eine nette Platzanweiserin z
eigte uns unsere Holzbank und wir saßen genau mit Beginn des Stückes auf derselben :-). Diesmal wieder sehr gute Plätze auf der mittleren Galerie. Bei der Kartenbestellung wusste ich nicht so richtig, was das mit den Galerien zu sagen hatte aber jetzt war alles klar.
Das Globe war wirklich rund. Uns gegenüber die Bühne, davor Stehplätze. -  Für die, die 3 Stunden stehen aushalten können, kostet die Vorstellung nur 5 Pfund. - Dann die untere Galerie, dann unsere und noch eine über uns. Ich mußte feststellen, daß wir die besten Plätze hatten :-) Ich schaute umher und war beeindruckt von diesem Bauwerk. Wunderschön!!! Alles aus Holz und bunt bemalt. Die Bühne sah toll aus - ich fühlte mich wie zu Shakespeares Zeiten .... oh, ach ja, wir sind doch hier um uns das Stück anzusehen und nicht um uns von diesem fantastischen Bau ablenken zu lassen. Und somit hatte ich die ersten Sätze schon verpasst.

Mark Rylance als King Richard und Liam Brennan als sein Cousin Henry waren schon auf der Bühne. Die Kostüme sahen wirklich aus, wie zu alten Zeiten - herrlich. Ich war jetzt schon von dem Stück begeistert, obwohl ich im Moment noch kein Wort verstand. Oh jeh, was sprechen die denn für ein merkwürdiges English?!? Mein Vorhang lichtete sich erst so nach und nach und dann verstand ich ein bißchen. Es war sehr schwierig. Aber egal, das Spektakel war es wirklich wert!!! Natürlich hatten wir uns auch nicht gerade Shakespeares Bestseller ausgesucht. Das heißt für uns ziemlich unbekannt. Ich habe auch, wie immer, nicht geschafft das Stück vorher zu lesen, somit war es doppelt so schwer der Handlung folgen zu können. Das besserte sich aber, als wir nach der Pause ein Programm mit Synopsis hatten :-)  Dann stelle ich auch fest, daß ich gar nicht so falsch lag mit meinem Verständnis der Handlung. 

 

 

 

 

 

 

.... so, für heute erst mal Schluß, ist spät und ich bin müde.....