Doktor Faustus

 

WUNDERBAR!!! 

Diesen Samstag schaute ich mir im Dom zu Halle Marlowes "Doktor Faustus" an. Das war das Beste, was"Der Dom in Halle" by Lyonel Feininger 1931 ich bis jetzt hier in Halle an Theater erleben durfte. Schon der Schauplatz war sehr gut gewählt. Die alten Gemäuer des Domes sind wirklich perfekt für den Faust. 
Die Holzbänke waren allesamt besetzt, die Vorstellung war ausverkauft. Die schummerige Umgebung ließ schon einiges auf das Stück schließen und als das Licht ausging und die Orgel spielte hatte man ein ganz unheimliches Gefühl. 
Ich war sehr gespannt auf das Stück. Ich dachte mir, bei dem "Einstieg" kann es nur perfekt werden und ich hatte Recht. Nach einer kurzen Einführung durch den Chorus
(Karl-Fred Müller) ging der Vorhang auf und in seiner düsteren Studierstube saß der alte Faustus, gespielt von Hilmar Eichhorn. Dekoration und Bühnenbild waren hervorragend. Allerdings fand ich seine Lederweste doch ein bißchen zu modern und die Lesebrille furchtbar.
Bevor der Vorhang aufging wurde dem Zuschauer die Zeit, in der das Stück spielte,  gezeigt - 16. Jh. - und dann so moderne Kostüme.  Da hätte ich mir doch etwas Zeitgemäßeres gewünscht. Aber gut, man kann nicht alles haben.

Hilmar Eichhorn spielte hervorragend. Als er die ersten Worte sagte, schallten sie im Dom zurück - wunderbar! Man konnte auch deutlich die Unzufriedenheit des Faustus über sein Leben sehen und die Zerrissenheit, ob er den Schritt wagen sollte, seine Seele dem Teufel zu verschreiben oder doch lieber davon ablassen sollte. Man spürte seine Anspannung schon im eigenen Körper. 
Die Beschwörung des Mephisto war sehr gut in Szene gesetzt und sein plötzliches Erscheinen unheimlich. Sehr gut gewählt, war die Besetzung des Mephisto durch Andreas Range. Er war genau der Richtige für die Rolle - schlank, elegant und teuflisch - eine herrliche Maske.
Mir gefiel die Besetzung im Ganzen sehr gut.
Eine wunderbare schauspielerische Darstellung zeigte auch Karl-Fred Müller als Wagner
(Faktotum und Schüler des Faustus). Die Dialoge allein waren schon sehr gut, aber wie er sie gesprochen hat, passte perfekt.  Am besten gefiel mir die Szene mit den beiden Studenten, gespielt von Till Schmidt und Jörg Simonides,  und die Szene, als der Clown das erste Mal auftauchte. 
Till Schmidt gefiel mir hier um einiges besser als letztes Wochenende bei "Maria Stuart" und der Clown, gespielt von Wolfgang Boos, war genial, die Wortspiele brillant und sein Kostüm perfekt.

Es wurde nicht langweilig - immer neue Highlights. Die Szenen, als der "Gute Engel" (Danne Hoffmann) und der "Böse Engel" (Mila Bruk) auf Faustus einredeten, waren ebenfalls gut gemacht. Mila Bruk spielte hier bedeutend besser als bei "Maria Stuart" - genauso Elke Richter als Luzifer. Es schien ihr richtig Spaß zu machen. 


Als sie die "sieben Todsünden" vorstellte, waren sie und der spitzbübige Mephisto ein herrliches Pärchen. Ihre Perücke mit den zu "Hörnchen" gedrehten Haaren war eine gute Idee der Maske - phantastisch.

Das Anstellen der "Rampe" für die Parade der "sieben Todsünden" war gut gemacht. Alles ging ineinander über. Tja und die "sieben Todsünden" selbst waren - nett. 

An der Stelle unbedingt auch noch ein großes Lob für den Bühnenaufbau und Szenenwechsel. 

Ganz putzig fand ich auch den "grässlichen Teufel", gespielt von Petra Ehlert. Ihre Maske war einfach Klasse und das Hin-und-Her bei der Beschwörung durch den Clown köstlich.

Christopher Marlowe (1564 - 1593)
Was mir nicht so besonders gefiel war die Szene beim Pa
pst. Der rote Papststuhl und die Dekoration der Tafel waren mir zu einfach und Klaus-Rudolf Weber konnte ich mir auch nicht so richtig als Papst vorstellen, obwohl er gut spielte. In meinen Augen sah er irgendwie nicht aus wie ein Papst.

Was hier aber gut gemacht war, war die Szene, als Faustus und Mephisto in die beiden Kardinäle (Stanislaw Brankatschk und Thomas Just) schlüpften.
Es war bestimmt nicht einfach, DAS dem Publikum deutlich zu machen. Sie haben es sehr gut gelöst.

Tja, letztendlich schien es mir wirklich sehr "frei" nach Marlowe, aber die Dialoge waren sehr gut überlegt und phantastisch in Szene gesetzt.

Das Stück hatte Witz und diesmal KEINE albernen Einlagen. Vielen Dank dafür an die gesamte Crew.
Ich habe es SEHR genossen!

Eure Jana.