CARMINA  BURANA 
Auf dem Anger/ Uf dem Anger
*

Floret silva nobilis ...

Es grünt der Wald ...

Floret silva nobilis

floribus et foliis.

ubi est antiquus?

meus amicus?

hinc equitavit,

eia, quis me amabit?

Es grünt der Wald, der edle,

Mit Blüten und mit Blättern.

Wo ist mein Vertrauter,

Mein Geselle? -

Er ist hinweggeritten!

Eia! wer wird mich lieben?

Floret silva undique,

nach mime gesellen is mir we.

Gruonet der walt allenthalben,

wa ist min geselle alse lange?

der ist geriten hinnen,

owi, wer sol mich minnen?

Es grühnt der Wald allenthalben.

Nach meinem Gesellen ist mir weh.

Es grünt der Wald allenthalben.

Wo bleibt mein Geselle so lange? -

Er ist hinweggeritten!

O weh! wer wird mich lieben?

Chramer, gip die varwe mir ...

Kramer! Gib die Farbe mir ...

Chramer, gip die varwe mir,

diu min wengel roete,

da mit ich die jungen man

an ir dank der minnenliebe noete.

Seht mich an,

jungen man!

lat mich iu gevallen!

Minnet, tugentliche man,

minneclicke frouwen!

minne tout iu hoch gemout

unde lat iuch in hohen eren schouwen.

Seht mich an,

jungen man!

lat mich iu gevallen!

Wol dir werlt, das du bist

also freudenriche!

ich will dir sin undertan

durch din liebe immer sicherliche.

Seht mich an,

jungen man!

lat mich iu gevallen!

Kramer! Gib die Farbe mir,

Meine Wangen rot zu malen,

Dass ich so die jungen Männer,

Ob sie wollen oder nicht, zur Liebe zwinge.

Seht mich an,

Junge Männer!

Lasst mich Euch gefallen!

Liebet, rechte Männer,

Liebenswerte frauen!

Liebe macht euch hochgemut

Und läßt euch in hohen Ehren prangen.

Seht mich an,

Junge Männer!

Laßt mich euch gefallen!

Heil dir, Welt, daß du bist

An Freuden also reich!

Ich will dir sein untertan

Deiner Güte wegen immer sicherlich!

Seht mich an,

Junge Männer!

Lasst mich euch gefallen!

Swaz hie gat umbe ...

Was hier im Reigen geht ...

Swaz hie gat umbe,

daz sint alles megede,

die wellent an man

allen disen sumer gan.

Was hier im Reigen geht,

Sind alles Mägdelein,

Die wollen ohne Mann

Diesen ganzen Sommer gehn.

Chume, chume, geselle min!

Komme, komme, Geselle mein!

Chume, chume, geselle min,

ih enbite harte din,

ih enbite harte din,

chum, chum, geselle min.

 

suzer rosenvarwer munt.

chum unde mache mich gesunt,

chum unde mache mich gesunt,

suzer rosenvarwer munt.

Komme, komme, Geselle mein!

Ich erwarte dich so sehr.

ich erwarte dich so sehr.

Komm, komm, Geselle mein!

 

Süßer, rosenfarbner Mund,

Komm und mache mich gesund!

Komm und mache mich gesund,

Süßer, rosenfarbner Mund!

Swaz hie gat umbe ...

Was hier im Reigen geht ...

Swaz hie gat umbe,

daz sint alles megede,

die wellent an man

allen disen sumer gan.

Was hier im Reigen geht,

Sind alles Mägdelein,

Die wollen ohne Mann

Diesen ganzen Sommer gehn.

Were diu werlt alle min ...

Wäre auch die Welt ganz mein ...

Were diu werlt alle min

von deme mere unze an den Rin,

des wolt ih mih darben,

daz diu chünegin von Engellant

lege an minen armen.

Wäre auch die Welt ganz mein

Von dem Meer bis an den Rhein,

Gern ließe ich sie fahren,

Wenn die Königin von Engelland

Läge in meinen Armen.

 

                

 

 

*Abschrift des Textes aus dem Programmheft zum Konzert der Tschechischen Symphoniker im Leipziger Gewandhaus am 07. Januar 2004